Flinkstones und Sitting Bulls im Finale

Das zweite Semifinale der österreichischen Rollstuhl-Basketball-Meisterschaft brachte keine Überraschung. In Graz setzten sich erwartungsgemäß die Flinkstones Graz und die Sitting Bulls aus Klosterneuburg durch.

In der Finalrunde spielen des weiteren um den dritten Platz die Rebound Warriors gegen Pardubice, das Zweier-Team der Flintstones macht sich gegen die Doplhins aus Wien Platz fünf aus.

Die Spiele im Detail:

Waldhausen - Hobit Brno (4:83)
Im Spiel um Platz drei in der zweiten Rollstuhlbasketball Bundesliga trafen die Spieler aus Waldhausen auf die tschechischen Vertreter - Hobit Brno.  Die Tschechen wollten von Beginn an das Spiel kontrollieren und Coach Erben ließ seine Spieler hoch verteidigen, um den Waldhausenern keinen leichten Korbversuch zu ermöglichen. Dies gelang perfekt und die Oberösterreicher konnten erst in der 24. Minute den ersten Korb erzielen, wobei auf Seiten der Tschechen fast jeder Angriff zum Erfolg führte. Am Ende gewann Hobit Brno verdient das Spiel um Platz drei mit 83 zu 4.

Sitting Bulls - Rebound Warriors (93:20)
Im Rückspiel des Semifinalspiels zwischen dem ersten und dem vierten der Vorrunde trafen erneut die Bulls aus Niederösterreich auf die Rebound Warriors aus Oberösterreich. Der Punktepolster der Bulls aus dem ersten Spiel betrug bereits 26 Punkte und Coach Zankl konnte – nach allen Ausfällen in der letzten Zeit – wieder fast auf seine komplette Mannschaft zurückgreifen, nur auf den Langzeitverletzten und Kapitän Hayirli mussten die Bulls weiter verzichten. Im ersten Viertel zeichnete sich bereits die Marschrichtung für die kommenden 30 Minuten ab, denn der amtierende Meister verteidigte hoch und ließ nur wenige Chancen der Oberösterreicher zu. Auf der anderen Seite des Spielfeldes spielten die Bulls ihre Angriffe konzentriert und koordiniert herunter und konnten bis zur Halbzeitpause bereits einen komfortablen Vorsprung von 32 Punkten herausspielen. Somit war auch dieses Spiel bereits mit der Halbzeit-Pausensirene entschieden und die Bulls fuhren einen sicheren Sieg von 93 zu 20 ein. Sie stehen damit verdient im Finale der österreichischen Rollstuhlbasketballbundesliga.

FlinkStones 2 - Nationalteam Ungarn (69:30)
Im Spiel um den ersten Platz der zweiten Bundesliga trafen die Hausherren der FlinkStones 2 auf das Nationalteam aus Ungarn, welche sich in einem engen Halbfinalspiel in Klosterneuburg gegen die Hobits aus Brno für dieses Finalspiel qualifiziert haben. Im ersten Viertel konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und es schien eine ausgeglichene und spannende Partie zu werden. Ende des ersten Viertels stand es 14 zu 10 für die Gastgeber. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Steirer den Druck auf die Gäste und waren mit einer gezielten Presse immer wieder erfolgreich. Mit dieser guten Verteidigung konnten sich die Stones weiter absetzen und zur Halbzeitpause stand es 32 zu 18 für die Steirer. Auch in den zwei weiteren Spielabschnitten änderte sich am Spielgeschehen nicht mehr viel und die Stones gewannen verdient mit 69 zu 30 das Spiel um Platz eins der zweiten Bundesliga. Für die zweite Mannschaft der Stones geht es nun in der Finalrunde am 6.April in der Union-Halle in Graz gegen die Dolphins aus Wien. Auch in diesem Spiel wollen die Stones ihre weiße Weste wahren und als Sieger vom Parket rollen.

FlinkStones 1 - Pardubice (74:33)
Im Semifinal-Rückspiel zwischen den Gästen aus Pardubice und den Hausherren der FlinkStones 1 war von Beginn an klar, dass für die Gäste ein Riesen-Kraftakt erforderlich werden wird, wenn sie diese Semifinalrunde noch für sich entscheiden wollen. Denn die Steirer gingen mit einem komfortablen Punktevorsprung von 46 in dieses Spiel. Zu Beginn des Spiels keimte auf Seiten der Tschechen noch ein wenig Hoffnung, vor allem weil die Steirer in diesem Spiel auf ihren Topscorer Rekanovic verzichten mussten. Nach dem erfolgreichen Aufstieg in der EuroLeague 3 in Frankreich wollte man ihm eine verdiente Pause gönnen. Doch die Stones zeigten von Anfang an, dass sie auch ohne Rekanovic ein eingespieltes Team sind und konnten bis zur Halbzeitpause einen verdienten Vorsprung von 11 Punkten herausspielen. In der zweiten Hälfte erhöhten die Stones weiter den Druck, sie waren auch immer wieder sehr erfolgreich mit ihrer Presse und konnten den ein oder anderen 8-Sekunden-Pfiff erzwingen. Mit Abschluss des letzten Viertels stand ein verdienter Sieg von 71 zu 33 auf der Anzeigentafel. Somit kommt es in der Finalserie der österreichischen Rollstuhlbasketballbundesliga wieder einmal auf das Aufeinandertreffen der beiden Rivalen Sitting Bulls und FlinkStones. Die Finalserie wird in einer Best-Of-Two-Serie gespielt. Das erste Spiel dieser Serie wird von den Bulls am 30.März ausgetragen, bevor es zum alles entscheidenden Finalspiel am 6. April in der Union-Halle in Graz kommt.

Die Finalrunde wird am 30.3. und am 6.4.2019 gespielt. Mehr unter rollstuhlbasketball.at