Salcher gewinnt Abfahrts-Kristallkugel

Der Kärntner Markus Salcher gewann am heutigen Sonntag in Pyeongchang die Paralympics-Generalprobe in der Abfahrt. Salcher gewann als Dominator in den Speed-Disziplinen auch die Abfahrts-Kristallkugel in der Klasse der stehenden Herren.

Der Para-Skifahrer siegte im Paralympics-Ort von 2018 mit 33 Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Kanadier Alexis Guimond. Mit Christoph Schneider schaffte es ein weiterer Österreicher - erstmals in seiner Abfahrtskarriere - als Dritter auf das Podest (+1,50 Sekunden). Thomas Grochar und Nico Pajantschitsch belegten die Plätze 10 bzw. 14.

Bei den sitzenden Herren fuhr Roman Rabl mit Platz 2 ebenfalls aufs Podest. Bei den Damen fiel Claudia Lösch leider aus und verlor somit wertvolle Punkte in der Gesamtwertung auf die Deutsche Anna Schaffelhuber.

Im Gesamtweltcup baute Salcher seine Führung auf den zweitplatzierten Australier Mitchell Gourley auf 105 Zähler aus. Fünf Rennen stehen beim Saisonfinale in Südkorea noch auf dem Programm. Nach einem Ruhetag soll am Dienstag eine Superkombination über die Bühne gehen.

Auch das Finale der Skilangläufer wird derzeit in Pyeong Chang ausgetragen und erneut steht die sehbehinderte Carina Edlinger ganz oben am Podest. Die Salzburgerin (mit Bruder Julian als Guide) entschied gestern die Langdistanz vor Olga Prylutska aus der Ukraine für sich. Es folgt noch ein Sprintbewerb.

Leider verlief die Generalprobe für die Paralympics im kommenden Jahr bislang nicht reibungslos. Das erste Abfahrtstraining konnte am Freitag nicht stattfinden, da die Lifte im Jeongseon Alpine Centre stillstanden. Grund dafür war kurioserweise eine noch nicht beglichene Rechnung der Organisatoren an Lifthersteller Doppelmayr.

Textquellen (angepasst): Thomas Rathgeb und Lukas Jahn