Ausbildung zur Klassifiziererin

Klassifiziererinnen stufen in einer  Sportart Sportlerinnen mit den unterschiedlichsten Behinderungsformen in die vorgegebenen Wettkampfklassen ein. So ist ein fairer Wettkampf gewährleistet. Eine gültige Klassifizierung ist Voraussetzung für jede Sportlerin, um an einer offiziellen Meisterschaft, teilnehmen zu können.

Voraussetzungen
Es gibt medizinische und technische Klassifiziererinnen, d.h. entweder bringt man eine Vorbildung im medizinischen Bereich mit (wie Ärztinnen, Physiotherapeutinnen) mit oder ist eine Expertin in der Sportart (Instruktorin, Trainerin, oder selbst langjährige Sportlerin).

Ausbildungsdauer, Fortbildungen und Abschluss
Zum Einsteigen findet ein erstes Kennenlernen des Themas Klassifizierung, gemeinsam mit erfahrenen Klassifiziererinnen jährlich an zwei Tagen auf der ÖBSV-Behindertensportwoche statt. Je nach Vorbildung wird die Interessierte den ÖBSV-Klassifiziererinnen dann zur Seite gestellt und individuell gefördert und begleitet, bis die ÖBSV-Zertifizierung zur nationalen Klassifiziererin erfolgt. Diese Termine richten sich oft nach den Wochenendterminen von Meisterschaften, da im Vorfeld dieser Wettkämpfe die Klassifizierungen erfolgen. Eine weitere Ausbildung in Richtung internationaler Klassifizierung möglich.

Information und Anmeldung
Mag. Bettina Mössenböck
bettina.moessenboeck@univie.ac.at