Kompetenzgremien

Um die bundesweite, behinderungsspezifische Aktiven-Akquise zu forcieren, die fachliche Betreuung von Aktiven in unterschiedlichen Gruppierungen insbesondere im Bereich der Breitensportentwicklung zu sichern und um die Kompetenz im Behindertensport zu wahren und weiterzuentwickeln, sind nachstehende behinderungsspezifische Kompetenzgremien zu bilden:

Zur organisatorischen Vereinfachung können Kompetenzgremien zusammengelegt werden; bei Bedarf kann der Vorstand auf Vorschlag der Para-Sport-Konferenz weitere behinderungsspezifische Kompetenzgremien einsetzen. Die Agenden des Kompetenzgremiums Gehörlosen- und Hörbehindertensport werden durch einen ÖBSV-Partnerverband, den Österreichischen Gehörlosen Sportverband, wahrgenommen.

Ein behinderungsspezifisches Kompetenzgremium besteht aus

  • der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterin, die jeweils von der Generalversammlung gewählt werden
  • der Kassierin, die von der Vorsitzenden bestellt wird
  • den in den Landesverbänden für die jeweilige Behinderungsgruppe gewählten Vertreterinnen
  • weiteren Expertinnen zur Unterstützung der Vorsitzenden insbesondere für einzelne im Rahmen des jeweiligen Kompetenzgremiums betreute Sportarten, die von der Vorsitzenden bestellt werden.

Alle Mitglieder eines behinderungsspezifischen Kompetenzgremiums sind durch die Para-Sport-Konferenz zu bestätigen, sofern sie nicht durch die Generalversammlung gewählt worden sind.

Alle Kompetenzgremien unterliegen den Beschlüssen der Sportkonferenz.