Rollstuhl-Basketball: Überragendes Comeback in rot-weiß-rot

Österreichs Rollstuhl-Basketball-Nationalteam traf am vierten EM-Tag auf Israel - ein wegweisendes Spiel, um in der Weltgruppe zu bleiben.

Ein leidenschaftlicher Kampf, mentale Stärke und eine grandiose Defensive sorgen für den ersten Gruppensieg für Team Austria bei der EM. Foto (c) Katja Edler / OSTENTOS Media

Es geht um viel

Vierter Tag der Basketball-EM bei den European Para Championships 2023 in Rotterdam. Nach den drei extrem schweren Spielen gegen Frankreich, Großbritannien und die Türkei wartet heute mit Israel ein Gegner in Schlagdistanz auf das österreichische Nationalteam. Es geht in diesem Spiel um nicht weniger als den Verbleib in der Weltgruppe.

Coach Malik Abes bleibt seiner Starting 5 im Turnier treu und schickt erneut Christoph Edler, Mehmet Hayirli, Yakut Dogan, Matthias Wastian und Hubert Hager zu Beginn aufs Feld.

Erstes Viertel

Die Israelis erwischen den besseren Start, treffen ihre Würfe sicher. Es dauert ein paar Minuten, bis unser Team ins Spiel findet. Die Österreicher wirken nervös und im Abschluss kommt oft Pech dazu. Immer wieder springt der Ball aus dem Korb, die Israelis treffen souverän auch aus der Distanz. Mit 20:12 geht es ins zweite Viertel.

Zweites Viertel

Unser Team ist besser ins Spiel, vor allem in der Defensive stehen die Österreicher stabiler. Die Chancen, um wieder näher an die Israelis ranzukommen sind jetzt da. Hubert Hager hat schnell drei Fouls zusammen und verlässt sicherheitshalber das Feld. Es vergehen Minuten, in denen kein Korb fällt, ehe Kapitän Matthias Wastian mit zwei sicheren Freiwürfen die Österreicher auf 6 Punkte heranbringt. Jetzt ist es eine ausgeglichene Partie, unser Team kämpft sich von 8 Punkten Rückstand bis auf 2 zurück. Und Andreas Steiner sorgt mit der Pausen-Sirene für nur noch einen Punkt Unterschied. Super Viertel, Spielstand 27:26 für Israel.

Drittes Viertel

Anfang des dritten Viertels gleicht Österreich durch Hubert Hager erstmals aus und geht danach erstmals in Führung. Die Israelis bauen ihren Vorsprung wieder auf 5 Punkte aus, aber unser Team lässt nicht locker. Es geht hin und her, es ist ein Kampf. Mit 39:38 für die Israelis geht es ins letzte Viertel.

Viertes Viertel

Wieder erwischen die Israelis den besseren Start, wieder gehen sie schnell mit 5 Punkten in Führung und wieder zeigt unsere Mannschaft, aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Korb für Korb machen wir Boden gut, 6 Minuten vor Ende steht es erneut Unentschieden. Dann folgt die stärkste Phase unseres Teams, Mehmet Hayirli und Hubert Hager machen vorne die Körbe, im Rücken eine extrem starke Defensive, die um jeden Ball kämpft und rackert. Die Israelis können gegen Ende nicht mehr dagegenhalten. Es ist geschafft: Unsere Nationalmannschaft gewinnt mit 66:55.


Statistik

Bester Werfer ist wieder einmal Hubert Hager mit 26 Punkten. Hager holt sich heute auch die meisten Rebounds. Bester Assistgeber ist Matthias Wastian.

Die komplette Statistik


Stimmen zum Spiel

Yakut Dogan: "Wir sind erstens einmal sehr happy, dass wir den ersten Sieg im Turnier eingefahren haben. Wir wissen, dass wir immer ein bisschen Zeit brauchen, um uns einzuspielen. Heute haben wir zum ersten Mal wirklich zeigen können, dass die Defensive zusammenhält. Die Verteidigung war bisher immer unser Manko und dadurch haben wir auch viel Erfolg in der Offenive gehabt. Das ganze Spiel war sehr knapp, aber wir haben es geschafft, uns am Ende durchzusetzen. Wir sind mental stark geblieben und freuen uns, dass wir mit einem kleinen Bonus weiterschaun können. Morgen kommt noch ein Spiel gegen Italien, wo wir weiter festigen können, womit wir heute angefangen haben. Und dann haben wir uns auf jeden Fall eine gute Chance herausgespielt, in den Kreuzspielen einen angenehmeren Gegner zu bekommen.“

Christoph Edler: „Wir haben den so wichtigen Sieg in der Gruppenphase geschafft, damit wir im Kreuzspiel den leichteren Gegner bekommen, um die Chancen zu erhöhen, in der A-Gruppe zu bleiben. Wir haben den ersten Matchball quasi jetzt verwandelt. Ich bin stolz auf unser Team, wir haben grandios in der Defensive gespielt. Wir haben ab dem zweiten Viertel gefightet, das erste war ein bisschen zerfahren. Es war ein super Kampf und wir haben schlussendlich verdient gewonnen.“