„Behindertensport bewegt!“ – Österreich-Tour zu Gast in Kärnten

Rund 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu Gast im Sportpark Klagenfurt – Salcher, Pajantschitsch und Morgenfurt als regionale Vorbilder

Der Österreichische Behindertensportverband startete Mitte März 2018 gemeinsam mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger die „Behindertensport bewegt!-Tour“, um möglichst viele Menschen mit Behinderung für regelmäßige Bewegung und Sport zu gewinnen sowie möglichst viele Menschen für die positive Bedeutung des Behindertensports zu sensibilisieren.

Mit rund 50 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie den Persönlichkeiten LAbg. Ruth Feistritzer (i.V. LH Peter Kaiser), KommR Brigitte Jank (ÖBSV-Präsidentin), Direktor Dkfm. Maximilian Miggitsch (Stv. des leitenden Angestellten der KGKK) sowie den alpinen Kärntnern-Parasportlern Markus Salcher (halbseitige Lähmung), Nico Pajantschitsch (ohne rechten Unterarm) und Gernot Morgenfurt (Blindensport) war die 2. Station der „Behindertensport bewegt!-Tour“ in Klagenfurt mit dem Schwerpunkt „Blindensport bewegt“ prominent besucht und ein großer Erfolg.

Am 14. April war In den Sporthallen des Sportpark Klagenfurts der Behindertensport (ÖBSV, KBSV) zu Gast. Die teilnehmenden Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen (Schwerpunkt Blindensport) hatten die Möglichkeit im Rahmen der Bewegungszone verschiedene Bewegungsformen in Form eines Mobilitätsparcours sowie Sportarten wie Goalball, Fußball, Tennis und Klettern auszuprobieren. Groß war die Freude bei den Kindern und Jugendlichen, dass auch die Kärntner Parasportler Markus Salcher, Nico Pajantschitsch und Gernot Morgenfurt mit Rat und Tat zur Seite standen und wertvolle Tipps gaben.

„Es freut uns, dass wir im Jubiläumsjahr „60 Jahre Österreichischer Behindertensportverband“ gemeinsam mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger das österreichweite Projekt "Behindertensport bewegt!" umsetzen können. Wir wollen sensibilisieren und weiterbilden und durch praktische Beispiele zeigen, wie wertvoll und vielfältig das Sportangebot für Menschen mit Behinderung ist“, so KR Brigitte Jank, ÖBSV-Präsidentin, „Klagenfurt ist unsere 2. Station. Wir haben heute in Klagenfurt die Gelegenheit dem Behindertensport eine größere Bühne zu geben und zu zeigen, was Behindertensport bieten und anbieten kann.“ In Vertretung von LH Peter Kaiser war LAbg. Ruth Feistritzer der Einladung des ÖBSV gefolgt. „Ich denke, dass Sport und Bewegung für Menschen mit Behinderung sehr hilfreich ist. Eine wunderbare Möglichkeit Menschen zusammen zu führen. Es muss daher das Ziel sein den Behindertensport noch mehr in unserer Gesellschaft und in unseren Vereinen zu integrieren“, so Ruth Feistritzer. „In den Gesundheitszielen ist verankert, dass u.a. Freude an der Bewegung den Menschen näher gebracht werden soll. Daher ist uns diese Kooperation mit dem Österreichischen Behindertensportverband wichtig“, so Direktor Dkfm. Maximilian Miggitsch (KGKK) in seinen Grußworten, „mein ganzes Leben hat mich der Sport begleitet. Ich beobachte immer mit größter Begeisterung die Leistungen und Erfolge unserer Kärntner Behindertensportler.“ Anschließend richtete Markus Salcher selbst einige Worte zum Publikum „Immer wieder kleine Ziele setzen, die man auch erreichen kann. Bewegung und Sport können sehr viel dazu beitragen verschiedene Ziele im Leben zu erreichen“, so Markus Salcher, der auch dann den Startschuss für die Bewegungszone gab: „Nutzt die Gelegenheit und probiert alle Stationen aus – habt Spaß und Freude!“

Ein großer Schwerpunkt in Klagenfurt war auch dem Blindensport gewidmet. „Der Ausbau der Fähigkeiten der Restsinne schult die Motorik und Sensorik blinder und stark sehbehinderter Menschen wesentlich und steht daher im Vordergrund. Die Freude an der Bewegung sollte in allererster Linie den Erfolg im Blinden- und Sehbehindertensport bestimmen!“, so Karl Mayr, der im Rahmen des ÖBSV den Blindensport betreut.