ÖBSV-Enquete 2021: Miteinander ins neue Jahrzehnt

Am 11. Juni fand im Wiener Marriott die erste Enquete des ÖBSV zum Thema Wertschätzung statt.

Sportdirektorin Andreas Scherney und Generalsekretär Matthias Bogner vom ÖBSV. Alle Fotos (c) ÖBSV

Über 70 engagierte Funktionärinnen und Funktionäre aus Vorstand, darunter auch auch Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder, Sportkonferenz, Sport-Coaches, Landesverbänden, Vereinen und weitere Persönlichkeiten aus dem Behindertensportt trafen sich zu einem wichtigen Thema im Verband - der Wertschätzung.

Der ÖBSV hatte urspringlich geplant, seine Funktionärinnen und Funktionäre zu der in Zukunft regelmäßig stattfinden Enquete im Herbst 2020 zu laden - wegen Corona wurde dieses Treffen auf das späte Frühjar 2021 verschoben. Umso schöner war es, dass die Veranstaltung wie geplant im Marriott statt finden konnte.

Den Start machte Prozessleiter und Moderator Walter Bertolini, der auch anschließend durch den Tag führte. ÖBSV-Präsidentin Brigitte Jank, Vize Julian Hadschieff und ÖBSV-Generalsekrätär Matthias Bogner und sprachen die einführenden Worte - es wurde der Status Quo und die Ziele des Tages formuliert.

KGB-Chef Charlie Mayr (Bild oben) hatte dann das Wort um das Motto des Tages zu präsentieren -  die "Wertschätzung der Willigen". In seiner pontieren Ansprache führte er allen ins Bewusstsein, was die Herausforderung sind um Menschen mit Behinderung in Bewegung und zum Sport zu bringen. Dass der ÖBSV dazu viele gut ausgebildete, motivierte und ehrenamtlich tätige Personen braucht. Er stellte aber auch die Frage: wie finden, wie halten und wodurch man sie sich wohlfühlen lassen kann? Und wie der ÖBSV künftig die Funktionärskultur leben wird.

Anschließend gab es Teamarbeit zum Thema: Jeder der 13 Tische (wie oben der Tisch mit BIZEPS-Mastermind Martin Ladstätter) musste Antworten zu Fragen wie "Was bewegt uns dabei, was begeistert uns, wann geht’s mir gut?", "Wie gelingt es uns, dass wir Menschen finden, halten und wohlfühlen lassen, die Freude an ihrer freiwilligen Arbeit haben?" und "Was tue ich, was müssen wir dafür tun?" ausarbeiten und präsentieren.

Das Thema wurde auch am Nachmittag nach dem Essen im Marriott nochmals intensiv bearbeitet. ÖBSV-Vize-Präsident Christoph Etzlstorfer stellte kurzfristig realisierbaren Maßnahmen mit Erläuterungen und Beispielen vor, Vize Margit Straka und ÖBSV-Sportdirektorin Andreas Scherney gingen auf langfristige Strategien ein.

Bei der Schlussansprache bedankte sich die sichtlich gerührte ÖBSV-Präsidentin Jank noch einmal bei allen Funktionärinnen und Funktionären für deren unermüdliche Arbeit im Verband.

ÖBSV-Generalsekretär Matthias Bogner schloss die Enquete damit ab: "Lasst uns die Maßnahmen und Aktivitäten gemeinsam umsetzen, beginnen wir bei uns selbst und leben wir die neue Wertehaltung für mehr Wertschätzung im ÖBSV konsequent vor."

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Enquete wurde als zeichen der Wertschätzung am Ende auch das ÖBSV-Family-Shirt übergeben. Denn nichts beschreibt das gemeinsame Handeln im Verband mehr als der ÖBSV-Claim "WIR SIND BEHINDERTENSPORT".